Schweriner Drachenbootfestival 2017


Freitag, 25.08.2017

 

Am vergangenen Wochenende starteten wir mit großer Vorfreude beim Schweriner Drachenbootfestival. Nach der langen Autofahrt trafen sich dann einige von uns, um einen geeigneten Zeltplatz zu sichern, was leider nicht so geklappt hat.

Nach dem Aufbau ging es dann zur gemütlichen Runde in der Unterkunft. Dort warteten wir auf den Rest zur abendlichen Besprechung des Wochenendes. Von Anfang an war klar: Es würde nicht leicht werden!

 

Samstag, 26.08.2017

 

Der Morgen begann mit den obligatorischen ersten beiden Vorläufen über die 200m Strecke. Nebenbei fuhren unsere Mädels mit den Mädels von Spojnia Warszawa als „Fü-Wa Sirenen“ ebenfalls ihre Vorläufe. Im ersten Vorlauf fuhr das Mix-Boot eine Zeit von 00:48,67 und gewann damit den Lauf. Die Zeiten des ersten Laufes dienten auch als Ausgangspunkt für das am Nachmittag startende 1.000m Rennen. Im zweiten Vorlauf fühlte sich das Wasser schwer an, was sich auch mit einer Zeit von 00:49,77 bemerkbar machte. Trotzdem gewannen wir auch diesen Lauf. Das gemischte Frauenboot konnte im ersten Vorlauf mit einer Zeit von 00:52,99 beweisen, dass das Team, trotz erstmaligen Paddeln, gut zusammenpasst. Es gab zwar beim Start noch einige Abstimmungsprobleme, die aber in den folgenden Rennen immer weiter verbessert werden konnten.

 

Im zweiten Vorlauf der Frauen fuhren wir als Zweite mit einer Zeit von 00:53,02 nach dem Wikinger Mädchendampfer ins Ziel. Am Nachmittag standen uns die 1.000m bevor. Hier starteten die Boote in 15-Sekunden-Abständen hintereinander. Aufgrund der super Zeit aus dem ersten Vorlauf, ging das Mix-Boot als Zweites auf die Strecke. Für die Jungs war es dann auch das letzte Rennen des Tages. Also wurde noch einmal alle Kraft in das Rennen gesteckt. Zufrieden und ausgepowert stiegen wir aus unserem Boot. Danach ging das Frauenboot als Sechste aufs Wasser. Auch hier wurde noch einmal richtig gebissen. Unter den unterstützenden Anfeuerungen wurden wir nochmals voll motiviert und haben auch die zweite Belastung überstanden. Mit einer leichten Vermutung krochen wir aus dem Boot, zogen uns um und gingen gespannt zur Siegerehrung. Zuerst wurden die Frauenteams geehrt. Überraschenderweise konnten wir als Zweite auf die Bühne. Hinter dem Loveboat, dass eine Zeit von 4.32,98, konnten wir unseren zweiten Platz mit 4.33,40 vor den SCN Ladies, die mit 4.33,66 über die Ziellinie fuhren, sichern. Glücklich über den Erfolg warteten wir jetzt gespannt auf das Ergebnis des Mix-Bootes.

 

Als dann immer mehr Mannschaften aufgezählt wurden und unser Name noch nicht fiel, begann die Hoffnung. Als die Rostocker Seebären mit einer Zeit von 4.14,67 als Dritte aufgerufen wurden, wurde es richtig spannend.Der Moderator sagte vorsichtig etwas über den zweiten Platz: „Auf dem zweiten Platz ist ein Team, dass schon viele Jahre nicht mehr in Schwerin gefahren ist.“ Und los ging unser Jubel. Die Fette Motte wurde mit einer Zeit mit 4.14,16 aufgerufen. Erst war es gar nicht zu glauben, doch dann wurde offiziell unser Name aufgerufen.

 

Wir konnten uns mit drei Sekunden Vorsprung zur Fetten Motte den ersten Platz sichern. Wir haben uns mit 4.11,10 zum Sieg gekämpft. Belohnt mit dem berühmten Konfetti-Regenbad tanzten wir in unseren Coyotenabend.

Natürlich beglückwünschten wir alle anderen Teams zu ihren Ergebnissen. Nach der Siegerehrung wartete dann das traditionelle Feuerwerk, was uns auch dieses Jahr wieder begeistert hat. Das Feuerwerk war ein schöner Abschluss eines erfolgreichen Tages.

 

Sonntag, 27.08.2017

 

Der letzte Tag lockte uns nach dem erfolgreichen Sieg am Samstag mit schönem Wetter auf das Wasser. Alle bereit alles zu geben. Um 10:28 Uhr startete unser Zwischenlauf (Mixed, Championsklasse 200m). Die ersten beiden Plätze qualifizieren sich hier für das Halbfinale. Was anderes kommt also nicht in Frage, wir möchten nicht in den Platzierungsfinals enden. Start, raus auf die Strecke. Und wir haben es geschafft, mit einer Zeit von 00:48,77 haben wir uns als erstes Team über die Ziellinie geschoben. Mit uns sind auf Platz 2 die „Blues Brothers SN“ ins Halbfinale gezogen. Herzlichen Glückwunsch. Die Mädels starteten um 11:08 Uhr mit dem Ziel im Wertungslauf ein gutes Ergebnis zu erpaddeln. Gemeinsam mit den Frauen von „Spojnia Warszawa“ möchten wir auch bei den 200m unter dem Namen „FüWa Sirenen“ zeigen, das auch ohne gemeinsames Training und unterschiedlicher Techniken ein Sieg drin ist. Gesagt, getan. Mit einem 1.Platz und einer Zeit von 00:52,74 haben wir auch in diesem Lauf gezeigt, dass unsere Mädels es definitiv drauf haben. Wir sind bereit für das Damen A-Finale.

 

Bevor das Mädels-Finale startet, heißt es für die Mixed Championsklasse zunächst: Halbfinale.11:48 Uhr, noch einmal eine Renn-Besprechung. Köpfchen einsetzen. Wir sind soweit. Unser Ziel ist es, unter den besten drei Mannschaften das A-Finale zu erreichen. Hochfahren zum Start, Konzentration im Boot. Das Startsignal ertönt. Nicht mal eine Minute. Mit der Ziellinie steht das Ergebnis fest, wir haben uns ins A-Finale gefahren. Mit einem 3. Platz und einer Zeit von 00:48,92 stehen wir beim Schweriner Drachenbootfestival ganz gut da. 13:28 Uhr, Finale – unsere Damen haben den Vortritt, als „FüWa Sirenen“ ein letztes Mal für heute an den Start zu fahren. Es sind starke Frauenteams vor Ort, keine Zeit zum ausruhen also. Gesteuert von Andy geht es noch einmal auf die 200m. Im Ziel kann uns noch niemand sagen, auf welche Position wir uns geschoben haben. Jetzt hieß es abwarten. Die Siegerehrung findet nach dem letzten Rennen des Tages stattfindet, dem A-Finale im Mixed der Championsklasse. Es geht noch einmal auf die Strecke, 21 Coyoten und ein geliehener Steuermann (Danke hier an dieser Stelle an dich, es war ein tolles Rennen!). Letze Instruktionen. Schlachtruf. Ab auf die Strecke. Noch einmal mit Köpfchen fahren.Und: das Rennen hat es in sich, sechs Spitzenteams, die alle einen Namen haben.

 

„Are you Ready?“ Ja .„Attention“ Noch einmal Luft holen. „Go!“. Nicht einmal eine Minute volle Power. Ziel.

 

Und ohne Ahnung für welche Platzierung es gereicht hat, geht es direkt zur Siegerehrung. Unser Wunsch ist ein 5. Platz, das wäre die Steigerung im Vergleich zum Jahr 2016, auf dem wir einen 6. Platz auf die 200m eingefahren haben. Die Spannung steigt und alle stehen gespannt an der Bühne. Damen Siegerehrung – es hat leider nicht für einen Podest-Platz gereicht. Wir haben den 4. Platz mit einer Zeit von 00:52,83 eingefahren. Hier geht unser Glückwunsch an die Gewinner: „Die Wikinger Mädchendampfer, LOVEBOAT und Dragon Team Gdansk“. Das große Dankeschön geht an die Damen der „Spojnia Warszawa“, es war uns eine Ehre. Und auch im A-Finale der Mixed Championsklasse ist die Spannung hoch. Hier mussten wir uns letztendlich geschlagen geben und haben einen trotzdem sehr guten 6. Platz eingefahren. Bei 115 Teilnehmenden Teams in Schwerin kann uns das keiner mehr nehmen.

 

Glückwunsch auch hier an die Siegerteams: „Fette Motte, Berlin Dragonboat Company und Sportsteam Hamburg“. Super Leistung. Alles in allem war es ein super tolles Wochenende mit schönem Wetter, einer super organisierten Regatta, einem grandiosen Feuerwerk und um es noch einmal zu erwähnen … einen krassen 1. Platz auf der Langstrecke! Danke Coyoten. Ein Herzliches Dankeschön auch an die Helfer und Organisatoren in Schwerin. Es ist immer wieder schön, zu euch zu kommen! Und zuletzt noch einen Riesendank und -gruß an Spojnia Warzawa.

 

Rebecca & Hanna