Willkommen bei uns SpreeCoyoten

2006 gegründet und seit 2007 dabei, die Wasser der Region als Mitglieder der BSG Pneumant Fürstenwalde unsicher zu machen.

Durch die Unterstützung der BSG konnten wir unsere Unternehmungen ausbauen und uns bei verschiedenen überrergionalen Veranstaltungen verwirklichen.

Unsere größten nationalen Erfolge sind mit dem Standardboot der

Erste Platz über 200m (2015) und der Dritte Platz über 500m (2014) bei den Deutschen Drachenbootmeisterschaften sowie der Erste Platz bei der Dt. Langstreckenmeisterschaft (2017) im Bereich Breitensport und

im Smallboat der Zweite Platz über 2.000m (2016) in der Kategorie Premium Mixed sowie international

5 x Vizeeuropameister, 3 x Bronze bei der Club-EM in Szeged 2017.

Einen ersten Eindruck von unserer Truppe könnt Ihr Euch in der Mitgliederübersicht und in unserer Bildergalerie verschaffen. Vielleicht gehört Ihr bald schon dazu.

Solltet Ihr Interesse haben, diesen tollen Teamsport einmal auszuprobieren, heißen wir euch zu einem Schnuppertraining herzlich willkommen. Es ist egal, ob Ihr schon Erfahrung habt; die Technik erlernt man recht schnell.

Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Homepage und hoffentlich bis bald, beim Training.

… übrigens, wer Interesse hat, kann dienstags und donnerstags (18:45 Uhr) oder sonntags um 13:45 Uhr am Rudergelände (Altstadt) vorbeischauen – wir suchen noch motivierte Mitstreiter/innen (Einsatz garantiert).

 

Hinweis:   Bei den verlinkten Facebook- und YouTube-Seiten handelt es sich um keinen offiziellen Account der Pneumant SpreeCoyoten. Diese Seiten werden in lobenswerter Mehr >

ECA Dragon Boat Nations & Clubs European Championships Szeged

Unser erster Internationaler Wettkampf

Wie schon im Vorbericht angekündigt, sind alle vier Busse nach gut 12h angekommen. Kurz nach dem Eintreffen hieß es dann aber schnell umziehen und die müden Knochen noch einmal für eine Stunde zum Training bewegen. Locker paddeln, Muskeln entspannen nach der langen Fahrt und vor Allem, sich an die 35 Grad Lufttemperatur gewöhnen. Im Anschluss ging es dann endlich ins Hotel, wo noch eine kurze Ansprache von Andy auf uns wartete (kurze Instruktionen für den ersten Wettkampftag), bevor wir endlich ins Bett konnten. Zielstellung für die Regatta war einmal Edelmetall, egal welche Farbe.

  1. Wettkampftag: 200m für die 10er Boote

Weckerklingeln  5:30 Uhr à Frühstück  6:00 Uhr à Abfahrt zur Strecke 6:30 Uhr

An der Strecke angekommen, machten wir uns gleich für die Erwärmung fertig. Aufgrund einer kurzfristigen Rennplanänderung musste Daniel das Steuer bei dem Ü50 Boot übernehmen und Bianca den Trommelstab, da unser 10er Premiumboot seinen Vorlauf direkt hinter dem des Ü50 Bootes hatte. Beide Boote gewannen überraschend ihre Vorläufe. So qualifizierte sich das Ü50 Boot direkt für das A-Finale und das Premiumboot zog ins Halbfinale ein. Nun startete unser Frauenboot ins Wettkampfgeschehen. Auch die Mädels schafften mit einem 2. Platz im Vorlauf den direkten Sprung ins A-Finale. Nachdem nun 2 Mehr >

Club-EM Szeged

Nach monatelangem harten Training und etlichen Testregatten, geht’s es nun endlich los zum großen Saisonhöhepunkt. In der kommenden Nacht fahren dann 33 Coyoten ins über 1.000 km entfernte ungarische Szeged, um bei der diesjährigen Club-Europameisterschaft teilzunehmen.

Wir werden in vier Bootsklassen über die bekannten 200m, 500m und 2.000m an den Start gehen. Bei heißen Temperaturen über 30 Grad hoffen wir, dass sich das lange und anstrengende Training auszahlen wird und wir das Bestmögliche aus uns herausholen können.

Weitere Infos folgen bei Facebook an den jeweiligen Regattatagen.

 

Die SpreeCoyoten in Beeskow

Am 24. Juni fuhren wir zur 4. Beeskower Drachenbootregatta. Es war unsere erste Regattateilnahme in Beeskow. Nachdem unser Team mittlerweile auf 32 aktive Sportler/ -innen angewachsen ist und jeder Wettkampferfahrung sammeln möchte, haben wir diese Regatta spontan in unser Programm aufgenommen. Eine gute Idee, da vorrangig unsere „Neuen“ ihre eigene Regatta bekommen sollten.

Unterstützt wurden wir an diesem Tag von Manuela und Thomas von den Hawlingern (vielen Dank) und auch einigen unserer „alten Hasen“.

Gefahren wurden drei Vorläufe über 200m auf zwei Bahnen. Aus der Summe der zwei besten Vorläufe wurden die Finals gesetzt. 11 Teams aus der näheren Umgebung waren am Start. Nach den Vorläufen qualifizierten wir uns für das Finale Sport gegen die gastgebenden Beeskower Spreeteufel. Das spannende Finalrennen konnten wir dabei für uns entscheiden. Herzlichen Glückwunsch an die Spreeteufel und vielen Dank für das faire Rennen.

Im Anschluss stand noch ein 650m Rennen mit 2 Wenden im 10-er Boot im Programm. Eine sehr schöne Idee zum Abschluss des Renntages. Hier gingen acht Teams an den Start. Die Zuschauer konnten bei dieser Strecke richtig viel vom Rennen auf der kleinen (feinen) Strecke sehen.

Wir nahmen mit zwei Mannschaften, den Coyoten 1 und 2, an diesem Rennen teil. Am Ende Mehr >

XV. Füwa-Race 2017

Ein hartes und erfolgreiches Rennwochenende auf der Fürstenwalder Spree liegt hinter uns.

Los ging es am Freitag mit dem Nachtrennen. Hier nahmen wir erstmals mit zwei Booten den ca. 2.300 m langen Rundkurs in Angriff. Kurz vor Mitternacht waren alle drei Blöcke durch und wir hatten unser Ziel erreicht. Wir wollten wieder schnellstes Team werden und das war – jedenfalls nach unseren handgestoppten Zeiten – gelungen. Überraschenderweise war auch unser zweites Boot ganz vorn mit dabei.

Am Samstag früh ging es dann bei unangenehmen böigen Wind in den langen Sprint über 250m. Erstmals wurde hier mit Hilfe einer Startbrücke gestartet. Aber Kritik muss sein und darf an dieser Stelle nicht fehlen. Obwohl seit Jahren in der Diskussion erfolgte die Umsetzung noch nicht optimal. Trotz allem ein Danke an das THW für die Unterstützung bei der Bereitstellung und dem Aufbau. 

Wir kämpften uns mit beiden Booten und einer enormen, aber gewollten Doppel-Belastung für einige Coyoten/ -innen gut durch die 3 Vorläufe. Am Ende reichte es für beide Teams über 250m in ihren jeweiligen Finals (Premium- und Sportklasse) zu Platz 2. An dieser Stelle natürlich einen Riesendank an die Freakshow für die tatkräftige Unterstützung. Gerne wieder.

Ganz neu beim Füwa-Race war dann der 100m Mehr >

Köpenick 2017

16. Köpenicker Drachenboot-Frühjahrs-Cup – meine Heimregatta

 

für mich als waschechte Berlinerin, aufgewachsen im schönen Köpenick, ist es immer wieder eine Freude, wenn es heißt, auf zum Köpenicker Drachenbootcup auf die Regattastrecke nach Grünau.

Am 21. Mai 2017 war es wieder soweit und die SpreeCoyoten machten sich auf den Weg nach Grünau. Die Zielsetzung war klar. Nach den zweiten Plätzen über die 200m und 1.000m von 2016 wollten wir in 2017 wieder auf das Podest und unsere Platzierung verteidigen. Das war kein einfaches Vorhaben bei dem hochkarätigen Starterfeld.

Wie immer war die Nervosität im Team hoch vor dem Start. Den ersten Vorlauf konnten wir mit einer Zeit von 51,61 s für uns entscheiden. Eine gute Zeit bei den Bedingungen im Lauf. Der böige Wind machte das Einschwimmen und Ausrichten der Boote nicht gerade einfach.

Den zweiten Vorlauf konnten wir ebenso mit einer super Zeit von 51,12s für uns entscheiden. Damit hatten wir uns als zweitschnellstes Team nach den Wertungsläufen gute Ausgangspositionen für den Halbfinallauf und das abschließende 1.000m Rennen gesichert. Schneller waren nur die Vorjahressieger Spojnia Warszawa.

Im Halbfinale kam es nur auf die Platzierung an. Für den Einzug ins A-Finale mussten wir Patz 1 oder 2 in unserem Halbfinallauf erreichen. Mit einem guten Lauf konnten Mehr >

Neue Mühe 2017- Titelverteidigung oder ???

Neue Mühle 2017 Titelverteidigung und mehr …???

Das Strandbad Neue Mühle öffnete wieder seine Tore für alle Drachenbootbegeisterten. Für uns schon traditionell das erste Kräftemessen im Sprint über die 250m. Von den diesjährigen Langstreckenerfolgen gestärkt und beflügelt, wollten wir es nun wissen. Können wir noch kurz und wie schnell sind die Gegner? Die Herausforderung war da und das Tagesziel klar gesetzt. Den Wanderpokal im Highspeed Cup, den wir uns im vergangenen Jahr erkämpft hatten, wollten wir natürlich wieder mit nach Hause nehmen.

Da das Coyotenteam seit dem letzten Jahr durch neue trainingsfleißige Paddler Zuwachs erfahren hat, sollten sie nun erste Regattaerfahrung sammeln und so kam zum gemeldeten Boot „Pneumant SpreeCoyoten“ noch das Boot „SpreeCoyoten 2“ dazu. Mit Unterstützung von ein paar „alten Hasen“ ging Boot 2 auch gleich im ersten Rennen an den Start. Mit einer guten Zeit von 1:07.632 war der Anfang gemacht. Die Zeit konnte im 2. Vorlauf noch auf 1:06.707 verbessert werden. Im Zwischenlauf war dann die anfängliche Nervosität abgefallen und der Ehrgeiz der Coyoten nahm Überhand. Das A-Finale des Redo XXL Fit & Fun Cups war greifbar nah und spornte an. So gelang den „SpreeCoyoten 2“ mit einer hervorragenden Zeit von 1:04.718 tatsächlich der Einzug ins A-Finale.

 

Eine Mehr >

8. Deutsche Langstreckenmeisterschaft Kassel

Start der „Newcomer“ in Kassel

 

Bei der 8. Deutsche Langstreckenmeisterschaft und Breitensport Bestenermittlung in Kassel traten die Spreecoyoten am Samstag, 22.04.2017, mit weiteren 19 Mannschaften zu den Titelkämpfen an.

In 3 verschiedenen Klassen wurden entweder 8 oder 12km in einem Rundkurs von 4km mit jeweils 2 Wenden gefahren. Da wir für den Breitensport gemeldet hatten, reichten uns 2 Runden mit insgesamt 4 Wenden.

Wie immer wurde zuerst das Boot gewogen und unser „Fritz“ bei seinem 1. großen nationalen Einsatz noch etwas mit Gewicht aufgepeppt. Der Start war für 14:06 Uhr avisiert.

Ab 12:30 Uhr sollten lt. Veranstalter alle Boote auf das Wasser. Bei kühlen 8° C und teilweise böigem Wind war das nicht so nett. Aber dank Rebecca und Martin konnten wir noch Jacken und Westen einige Zeit anbehalten und uns somit etwas warm halten. Als vorletztes Boot gingen wir an den Start. Genau vor uns lagen (mehr …)

9. Longrace Blossin am 08.04.2017

So viele erste Male…….

…die erste Regatta der Saison, erstes Kräftemessen nach dem Wintertraining, erste Regatta oder erste Langstrecke für einige Coyoten, erste Langstrecke für Hubi und Hella auf dem Schlag, (die einen super Job gemacht haben)…..

Am Samstag ging es wieder nach Blossin, wo zehn Teams für das 12km-Langstreckenrennen gemeldet hatten, darunter auch der Fliessexpress und die Seebären Rostock, die für uns die stärksten Konkurrenten waren.

Nach einem gelungenen Start im zweiten Block, (mehr …)

Fritz der I. – unser neues Teammitglied

… und wieder heißt es, ein neues Teammitglied zu begrüßen.

Unser Fritz – neu ab Werk, frisch poliert und natürlich im Coyotendesign wurde am Samstag bei stürmischen Wetter herzlich aufgenommen.

Da bei der Taufzeremonie der Sekt dieses Mal verschlossen blieb, wurde unser Fritz halt richtig getauft. Also ab ins kühle und stark aufgewühlte Nass und raus zur ersten gemeinsamen Runde. Als Neuling, eskortiert vom erfahrenen Willi, legte er sich geschmeidig in die Wellen und ja, er hat sich wacker geschlagen.

 

Abschied nehmen

shshhs

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

 

Danke Boris – für die schönen Zeiten, wie Hamburg oder  (mehr …)